atme  jeden  tag  einige  male  ganz  bewusst    in  deinen  unterbauch!

Die Wirkung der tiefen Bauchatmung aus der Sicht der TCM

Das Element Metall, unsere Lunge, kontrolliert das Element Holz, unsere Leber.

Über die Atmung können wir unsere Emotionen, die zu einem großen Teil der Leber zugeordnet werden, kontrollieren. Hierbei ist es vor allem das Zwerchfell, welches die Interaktion von Metall und Holz ermöglicht. Gerade dieser so wichtige Muskel unseres Körpers ist bei so vielen Menschen verspannt und blockiert. Über eine gute Bauchatmung kann das Zwerchfell bewegt werden. Eine freie Beweglichkeit des Zwerchfells führt wiederum zu einer „friedlichen“ Leber. Solange dieser Muskel blockiert ist, werden Wut und Ärger der Leber nie zur Ruhe kommen. Ein Zwerchfell, das sich auf Dauer nie ausreichend senkt, führt zu einem Stau an Energie im Brustbereich und einem Mangel an Qi im Dan Tian. 

 

Wirkung der Bauchatmung:

  • „Massiert unsere Eingeweide“. Vor allem der Darm wird in seiner Peristaltik unterstützt.
  • Der Lymphabfluss wird unterstützt.
  • Das Zwerchfell bleibt beweglich.

 

Hier gibt es die Anleitung zur tiefen Bauchatmung:

Low back breathing ( Bauchatmung)

Nimm eine bequeme Position ein.

Lege deine Hände auf deinen Bauch.

Einatmend hebt sich deine Bauchdecke und schiebt sich in deine Handflächen.

Lasse beim Einatmen deine Bauchmuskeln, deinen Beckenboden und auch deine Rückenmuskeln locker und beobachte, wie sich dein Bauch nach allen Richtungen „aufbläst“.

Stelle dir einen leuchtenden Energieball im Unterbauch vor, der bei der Einatmung immer größer wird.

Beim Ausatmen wird dieser Energieball wieder kleiner.

Ziehe mit der Ausatmung deine Bauchdecke, deinen Unterbauch nach innen, in Richtung deiner Wirbelsäule.

Ziehe deinen Bauch in die Weite und in die Tiefe.

Dein Bauch wird dabei flach. Deine Lendenwirbelsäule bleibt auf dem Boden lang ausgestreckt.

 

Übungstipp, um zusätzlich unser Metallelement, unsere Lungen zu öffnen:

Beobachte, wie die Atemluft durch die Nase eindringt, nach hinten in den Rachen fließt, von dort durch die Luftröhre, weiter in die Lungen, bis hinunter in den Unterbauch fließt. Beobachte beim Ausatmen, wie die Atemluft genau den umgekehrten Weg wieder hinaus fließt.

 

Beachte:

Es bewegt nur deine Bauchdecke mit der Atmung auf und ab.

Deine Haltung in Rückenlage verändert sich nicht.

Dein Becken und deine Wirbelsäule behalten ihre neutrale Position.

Dein Schultergürtel bleibt entspannt.

Halte deinen Unterbauch entspannt und locker, damit der Atem ungehindert und frei fließen kann.

weitere interessante Atemübungen:

 Intervallatmung:

Halte nach dem Ein- oder Ausatmen eine kurze Pause.

 Diese Pause fördert das Sammeln von Qi innerhalb des Körpers.

- Pause nach der Einatmung = Stärkt eher die Energien, das Yang.

- Pause nach der Ausatmung = Stärkt die Substanz, das Yin.

 

Reverse Bauchatmung:

Spanne beim Einatmen deine Bauchmuskeln an und lasse diese beim Ausatmen wieder locker.

Diese Atmung hilft dir, dir deine eigene Atemmechanik bewusster zu machen und Kontrolle über dein Zwerchfell zu bekommen.

Führe dieses Training nur für einige Minuten aus.

 

Embryonale Atmung oder „mitochondriale Atmung“:

Mitochondrien befinden sich in unseren Körperzellen und sind für die Energieproduktion zuständig.

Bei dieser Form der Atmung atmen wir mit jeder Zelle unseres Körpers.

Atme ganz ruhig und „fein“. Man spürt die Atmung fast nicht.

Konzentriere dich dabei auf deine Ferseninnenseiten.

Hier sitzt ein sehr wichtiger Akupunkturpunkt, der Niere 3.

Aus der Sicht der TCM unterstützen die Nieren die Lungen bei der Einatmung.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0